Auf zu neuen Ufern !

Am 25.Oktober war es endlich soweit. Sechzehn  Athleten der Altersklassen U16  bis U20 sowie ihre Trainer machten sich auf den Weg  ins jährliche Herbsttrainingslager. Bis jetzt hatte dieses traditionell im nahe gelegenen Freudenstadt stattgefunden. In diesem Jahr war es dank unermüdlichen Einsatzes einzelner Trainer, Eltern, lokaler Organisatoren und insbesondere dank der Familie Gibilisco  möglich, ein Trainingslager in Sizilien auf die Beine zu stellen. Resultat waren sieben Tage hervorragendes Training und eine unvergessliche gemeinsame Zeit.

Ein ganz besonderer Dank gilt den Gibiliscos. Corinne und Gianmarco sind seit einigen Jahren Teil der Trainingsgruppe und haben  vor allem durch  ihre herausragenden Sprintleistungen auf sich aufmerksam gemacht. Ihre Eltern Fabiola und Emmanuele Gibilisco, die ursprünglich aus Sizilien stammen, hatten sich schon in den vergangenen Sommerferien  kundig gemacht und nach Trainingsmöglichkeiten in der Nähe ihres Heimatortes Canicattini gesucht. Ihr großes Engagement bei  Planung und Organisation war alles andere als selbstverständlich letztlich der Schlüssel für ein gelungenes Trainingslager. Beide Elternteile waren vor Ort und gemeinsam mit Martha Fruchtmann, Michael Schlicksupp und Susanne Lawo die tragenden Kräfte in Sachen  Transfers von Unterkunft zum Stadion und vor allem beim Kochen.

Ganz untypisch für das sizilianische Klima begann die Woche mit zwei Tagen heftigen Unwetters, voller Schauer, Gewitter und Wind. Aufgrund der ungewöhnlichen Umstände fiel die Trainingsplanung zunächst sehr schwer. Das führte  unter anderem dazu, dass einige Trainingseinheiten innerhalb der Unterkünfte durchgeführt werden mussten, da das Stadion aus Sicherheitsgründen geschlossen blieb. Doch schon bald übertraf das Wetter jegliche Erwartungen. Strahlender Sonnenschein und Temperaturen bis über 25 Grad ließen alle Bedenken der ersten Tage vergessen und lieferten perfekte Trainingsbedingungen.

Parallel trainierten Werfer, Sprinter und Springer im neu sanierten Stadion der Stadt Avola, welches nur wenige hundert Meter vom Strand entfernt liegt. Betreut wurde die Gruppe durch Michael Schlicksupp (Wurf, Sprint) und Martha Fruchtmann (Sprint, Sprung), sowie in Kooperation mit dem Sprungkader der  Baden- Württembergischen Leichtathletik, durch Landestrainer Steffen Hertel. So war es möglich das Training perfekt auf die Bedürfnisse der einzelnen Athleten abzustimmen.

Neben einigen Trainingseinheiten am Strand blieb auch genug Zeit im Meer baden zu gehen, in den Pool zu springen, Cannicatini bei Nacht zu besichtigen, sowie zahlreiche Spiel- und Gemeinschaftsabende zu verbringen.

Die Bilanz der Trainer fiel deshalb durchweg positiv aus. So lautete das Fazit dann auch: „16 engagierte und konzentrierte Athleten, 12 intensive Trainingseinheiten, gute konditionelle und koordinative Fortschritte bei allen, sowie gute soziale Kompetenzen“.

Ein weiteres Resultat des gelungenen Trainingslagers ist das nun kurzfristig in Planung stehende Trainingslager an Ostern, das jetzt ebenfalls in Sizilien stattfinden soll. Dem SR Yburg anschließen möchte sich dann die gesamte Sprungkaderabteilung Baden – Württemberg um, anstatt  wie bisher Korsika zu fliegen, erstmals das große Frühjahrs-Trainingslager auf der italienischen Insel auszurichten.

Müde aber in der Gewissheit optimale Grundlagen für die nächste Saison gelegt zu haben, reisten alle Athleten zufrieden und verletzungsfrei  ab. Zur Frage weiterer Trainingslager, war die Meinung aller ganz eindeutig. Auf jeden Fall ! Und unbedingt wieder auf Sizilien!

Tagged with: , , ,
Veröffentlicht in Aktuell, Berichte
Corona und kein Ende in Sicht

Das Corona Virus hat heftige Spuren hinterlassen. Bei denen, die direkt betroffen waren und bei uns allen, die wir mit den notwendigen Einschränkungen leben müssen. Inzwischen haben sich meisten an das Masken tragen und Abstand halten gewöhnt. Leider  halten sich nicht alle daran und so werden uns die Beschränkungen mit Sicherheit weiter begleiten. Für die Leichtathletik im SR Yburg bedeutet das, dass wir auch in den kommenden Wochen weiter mit den Kader- und Fördergruppen in der Sportschule trainieren können – mit den nötigen Hygienemaßnahmen. Jetzt nach den Ferien geht es weiter, für die Kleinen auf dem Beachplatz neben der Grundschule. Für die älteren unter den bekannten Auflagen des Schutzkonzepts der BW Leichtathletik in der Sportschule.

Die Wettkampfsaison, die jetzt als sogenannte „Late-Season“ daherkommt, ist für alle gewöhnungsbedürftig. Manche hatten ihren Urlaub schon für September gebucht und mussten ihn wieder absagen oder auf Wettkämpfe verzichten. Wettkämpfe ohne Zuschauer oder mit Maskenpflicht, wie jetzt bei den Deutschen Meisterschaften, sind merkwürdig, aber Voraussetzung, dass die Titelkämpfe überhaupt stattfinden durften. Bis Anfang Oktober wird es jetzt noch einige Wettkämpfe geben. Für die Älteren ausreichend für die jüngeren eher wenige.

Man kann nur hoffen, dass die Vernunft im Umgang mit der Infektionsgefahr reicht, um die Zahlen niedrig zu halten. Ansonsten droht uns wieder ein Sportverbot-und das wäre im Winter bitter.

Athletin des Monats

Erstmals unter 12 Sekunden über 100 Meter: Helen Baumgarten 11,95 Sekunden in Weinheim

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 83 anderen Followern an

November 2019
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
%d Bloggern gefällt das: