Steinbacher Team gewinnt das Baden Finale der VR-Talentiade 2015

Mit einem tollen Teamergebnis und herausragenden Einzelleistungen endete am Samstag der Badische Endkampf der Leichtathletik Talentiade im Beiertheimer Stadion in Karlsruhe. Ein so  ausgeglichenes Team auf hohem Niveau hatte die Auswahl der Rebland-Grundschulen, der Grundschulen Eisental, Weitenung, Sinzheim und Kartung-Winden noch selten am Start.

22 Mädchen und Jungen hatten sich im Februar für das Auswahltraining qualifiziert, 14 wurden am Ende für das Team nominiert. Von Lörrach bis zum Rhein-Neckar Raum kamen die Gegner, aber am Schluss war es nur die Auswahl aus Pforzheim, die auf Augenhöhe mit Steinbach war. Gewertet wurden in jeder Disziplin jeweils die drei besten Jungs und Mädchen. Da zahlte sich aus, dass Steinbach schnelle Sprinter, starke Springer und hervorragende Werfer im Team hatte und dadurch sowohl im 20 Meter „fliegend“ Sprint, als auch über die 40 Meter Hürden und im Weitsprung zu den Besten zählte. Das galt auch für die abschließende Hürden-Pendelstaffel, die nach hartem Kampf dank der besseren Hürdentechnik gewonnen wurde.

Bevor aber klar war, ob es zum Mannschaftssieg reicht wurden Einzelfinals ausgetragen. Die jeweils besten sechs Mädchen und Jungen traten im 50 Meter Sprint, im Weitsprung und im Heulballwurf gegeneinander an. Dass in jedem dieser Finals mindestens ein Teammitglied aus Steinbach vertreten war, unterstreicht deutlich die Stärke des diesjährigen Jahrgangs.

Den Anfang machte Sandra Tesic, die im 50 Meter Lauf gleich am Start vorne lag und im Ziel mit guten 8,0 Sekunden einen klaren Vorsprung hatte. Bei den Jungs war es Jannik Meier, der von keinem anderen zu schlagen war und im Ziel zwar knapp, aber mit guten 7,8 Sekunden vorne lag. Im Heulerwurf nahm dann Sandra Tesic noch einen dritten Platz mit, während bei den Jungs Silas Meier mit seinen Würfen ein Raunen im Publikum hervorrief. Seine Heuler landeten jenseits aller Markierung, bei über 47 Metern. Da die Konkurrenz nicht über die 40 Meter Marke kam, war der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Im Weitsprung waren bei den Jungen und Mädchen jeweils zwei aus dem Steinbacher Team im Finale. Knapp am Sieg vorbei sprang dabei Isabell Seebacher. Die 4,15 Meter, die ihr den zweiten Platz eintrugen konnten sich jedenfalls sehen lassen. Genauso wie die 3,84 Meter von Anna Scherer auf Rang Fünf. Trotz eines Supersprungs von 4,44 Meter reichte es auch für Arwen Derler „nur“ zum zweiten Platz, vor dem Sprintsieger Jannik Meier, der auf ausgezeichnete 4,16 Meter kam.

Neben den Medaillen für die ersten Drei, die vom Präsidenten des Badischen Leichtathletik Verbandes, Philipp Krämer und dem deutschen Spitzenweitspringer Julian Howard  übergeben wurden, erhielten die Sieger eine Einladung für ein Spitzensport Event im kommenden Winter.

Spannend wurde es dann zum Schluss, als alle Teams bei der Siegerehrung auf ihre Platzierung warteten. Als dann Platz zwei zum Aufruf kam und Steinbach immer noch nicht dabei war, brach lauter Jubel im Team und bei den mitgereisten Eltern aus. Urkunden, Medaillen und der große Siegerpokal waren der Lohn für fleißiges Trainieren. Und vielleicht ist es einer der Jungs oder eines der Mädchen, die in ein paar Jahren als Deutsche Meisterin die Siegerehrung für die Kleinen vornimmt.

Das Siegerteam: (von links stehend) Jeany Bracht, Arwen Derler, Linus Eberle, Anna Scherer, Ida Hünerfeld, Isabel Seebacher, Jakob Kögl, Jannik Meier. (vorne von links): Marvin Ludwig, Silas Meier, Josefine Fruchtmann, Julian Mai, Sandra Tesic und Sophia Anselm. (Hinten): Weitspringer Julian Howard und der Präsident des Bad. Leichtathletik Verbandes Philipp Krämer

Das Siegerteam: (von links stehend) Jeany Bracht, Arwen Derler, Linus Eberle, Anna Scherer, Ida Hünerfeld, Isabel Seebacher, Jakob Kögl, Jannik Meier. (vorne von links): Marvin Ludwig, Silas Meier, Josefine Fruchtmann, Julian Mai, Sandra Tesic und Sophia Anselm. (Hinten): Weitspringer Julian Howard und der Präsident des Bad. Leichtathletik Verbandes Philipp Krämer

 

Advertisements
Tagged with: , , ,
Veröffentlicht in Aktuell, Berichte, Talentiade
Wir suchen eine*n

Nebenberuflichen Trainer*in

für die Altersklasse U14 und U16.

Aufgaben:  Leitung des Trainings, sowie die  Wettkampfbetreuung. Je nach Kapazität gibt es weitere Einsatzmöglichkeiten.

Voraussetzung:  Abgeschlossene B- oder C-  Trainerausbildung Leistungssport  oder            Sportstudium

Bezahlung:  bis zu 450 Euro im Monat

Infos und Bewerbung: michael.schlicksupp@web.de

Athlet des Monats

Nach dem Titel im Winter jetzt die Silbermedaille bei den Deutschen U18 meisterschaften: Leon Hofmann

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 87 Followern an

Juli 2015
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
%d Bloggern gefällt das: