Auch in der Halle: Steinbacher Kinderleichtathletik Teams erfolgreich

Zum ersten Mal fand am vergangenen Sonntag ein Winter-Kinderleichtathletik-Cup statt. Austragungsort war die Mittelbach Halle in Bühlertal. Um die Durchführung organisatorisch zu vereinfachen hatten die Veranstalter für alle Altersklassen dieselben Disziplinen ausgeschrieben. Das war dann für die ganz kleinen nicht ganz so leicht und für die Großen nicht so anspruchsvoll wie gewohnt, aber am Ende hatten dann doch alle einen bewegten Nachmittag.

Die Schnelligkeit wurde mit einem 20 Meter Sprint durch Lichtschranken ermittelt. Geschicklichkeit und Schnelligkeit waren bei der Hindernis-Pendelstaffel gefragt. Auch der Weitsprung wurde in Form einer Staffel ausgetragen. Dabei hatte jede Mannschaft drei Minuten Zeit aus 10 Meter Anlauf hintereinander weg so viele Sprünge wie möglich zu machen. Gewertet wurden die jeweils erzielten Weiten. Die Landung erfolgte natürlich auf einer Weichbodenmatte. Auch beim Hochweitsprung wird auf der Matte gelandet. Vorher geht es darum, auch aus 10 Meter geradem Anlauf, mit einem Hocksprung über eine Latte so hoch wie möglich zu springen. Kraft war dann beim Medizinball weitstoßen gefragt.

Bei den Jüngsten, also der Altersklasse U8 waren wir mit zwei Teams am Start. Eines mit den schon etwas „Erfahreneren“ und eines mit den Jüngsten. Aufgeregt sind natürlich immer alle. Umso schöner, wenn dann am Ende ein Erfolgserlebnis steht – und das tut es auf jeden Fall. Denn einen solchen Parcours zu bewältigen ist an sich schon eine gute Leistung. Dass am Ende zwei der drei Siegerpokale nach Steinbach gingen war, dann auch für die Trainerinnen Katrin Liomin, Manon Hünerfeld und Louisa Breuer erfreulich. Beim Blick auf die Einzelergebnisse fällt dann auf, dass da schon wieder ein paar hoffnungsvolle Talente dabei sind, die irgendwann in die Fußstapfen unserer erfolgreichen Jugendlichen treten können. Matthis Linder war der weitaus schnellste in dieser Altersklasse und auch der erst sechsjährige Marco Sennikov lief eine tolle Zeit.

Tolles U8 Team gewinnt den Siegerpokal. Mit dabei: Matthis Linder, Mattis Brenner, Jonah Schröder, Philipp Ganter, Chiara Schindler, Lotta Neuhoff, Laura Kamelski, Lilian Herrmann, Marlon Warlich, Lewis Wulf, Paul Knopf, Leo Steinel, Frieda Frey, Fiona Huck, Marco Sennikov, Luisa Grammenos, Marlon Ibert, Christoph Stahl und Jolina Ochs.

Tolles U8 Team gewinnt den Siegerpokal. Mit dabei: Matthis Linder, Mattis Brenner, Jonah Schröder, Philipp Ganter, Chiara Schindler, Lotta Neuhoff, Laura Kamelski, Lilian Herrmann, Marlon Warlich, Lewis Wulf, Paul Knopf, Leo Steinel, Frieda Frey, Fiona Huck, Marco Sennikov, Luisa Grammenos, Marlon Ibert, Christoph Stahl und Jolina Ochs.

Die beiden U10 Mannschaften hatten es deutlich schwerer. Hier waren die meisten krankheitsbedingten Ausfälle zu verkraften und die beiden Trainerinnen Annette Tränkel und Birgit Liß mussten kurzfristig aus drei geplanten Mannschaften zwei machen. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. Alle gaben ihr Bestes und wurden am Ende mit Medaillen und einem Pokal belohnt. Überraschend stark präsentierte sich dabei unser Team 1, das gleichauf mit Haueneberstein auf Rang 1 kam. Beste Disziplin war dabei der Hochweitsprung, die meisten Punkte sammelten Josefine Fruchtmann und die ein Jahr jüngere Anna Hohmann. Auch Team 2 machte einen prima Wettkampf und kam immerhin noch auf einen guten sechsten Platz.

Starke U10 Teams mit Siegerpokal.Mit dabei: Josefine Fruchtmann, Henrik Reitz, Juliana Mast, Lisa Gemke, Jannis Vogt, Marlene Wilhelm, Anna Hohmann, Rosalie Lang, Elias Bobb, Jaron Siefritz, Selina Zenelli, Line Hünerfeld, Johann Sennikov, Paul Frietsch und Hana Kukic.

Starke U10 Teams mit Siegerpokal.Mit dabei: Josefine Fruchtmann, Henrik Reitz, Juliana Mast, Lisa Gemke, Jannis Vogt, Marlene Wilhelm, Anna Hohmann, Rosalie Lang, Elias Bobb, Jaron Siefritz, Selina Zenelli, Line Hünerfeld, Johann Sennikov, Paul Frietsch und Hana Kukic.

Unschlagbar ist eigentlich unsere U12 Mannschaft. Wie man es trotzdem schafft „nur“ Zweiter und Dritter zu werden, war in Bühlertal zu beobachten. Daran waren nicht die Kinder schuld. Sie waren super wie immer und zeigten zum Teil herausragende Leistungen. Haarscharf danebengegangen war aber der Versuch zwei gleich starke Mannschaften aufzustellen und mit beiden an der Spitze zu stehen. Dass einige Leistungsträger nicht dabei waren und wir überwiegend mit Kindern des jüngeren Jahrgangs am Start waren kam erschwerend dazu. Toll war es auf alle Fälle zu sehen mit welchem Spaß und Einsatz unsere Teams zu Werke gingen.

Überragend war dabei Arwen Derler als deutlich Schnellster Sprinter. Julian Mai war bester Hochspringer. Mit Rosalie Peter, Zoe Vogel und Ida Hünerfeld kamen gleich die drei schnellsten Mädchen aus Steinbach. Auch alle anderen zeigten hervorragende Leistungen und am Ende fehlte ein winziger Punkt zum Sieg. Das trübte die Stimmung zwar kurzfristig, aber es gibt im Sommer weitere Kila Cups. Und dann wird das ganz sicher wieder anders aussehen!

Die schnellsten Sprinter, die besten Springer: unsere U12 Teams. Mit im Team: Arwen Derler, Sven Bode, Max Warlich, Dominik Manz, Rosalie Peter, Zoe Vogel, Vivien Matt, Jule Tränkel, Amelie Wäldele, Dirk Graf, Julian Mai, Marek Hauck, Linus Eberle, David Sennikov, Ida Hünerfeld, Kira Kenngott, Klarissa Stahl, Josefine Fruchtmann, Maximilian Stark und Timo Graf.

Die schnellsten Sprinter, die besten Springer: unsere U12 Teams. Mit im Team: Arwen Derler, Sven Bode, Max Warlich, Dominik Manz, Rosalie Peter, Zoe Vogel, Vivien Matt, Jule Tränkel, Amelie Wäldele, Dirk Graf, Julian Mai, Marek Hauck, Linus Eberle, David Sennikov, Ida Hünerfeld, Kira Kenngott, Klarissa Stahl, Josefine Fruchtmann, Maximilian Stark und Timo Graf.

 

 

Advertisements
Tagged with: , , , , ,
Veröffentlicht in Aktuell, Berichte
Wer will bei uns sein FSJ machen?

Wir suchen jemanden der/die selbst Leichtathletik macht oder gemacht hat und Lust hat auf Training mit Kindern zwischen 10 und 13 Jahren. Gute Betreuung durch uns und Integration in unser Trainerteam ist garantiert.

Ab dem 15. August 2018 ist die Stelle neu zu besetzen. Dieser freiwillige Dienst dauert 12 Monate. Die Arbeitszeit beträgt 38,5 Stunden pro Woche. 70 % davon wird in einer Schule oder im Kindergarten absolviert. D.h. Unterstützung des Sportlehrers im Unterricht oder eine Sport AG. 30% sind Mitarbeit im Training und Unterstützung bei der Organisation. Bezahlt werden 300 Euro im Monat. Der Dienst wird als Wartesemester für das Studium anerkannt.

Wer sich dafür interessiert meldet sich bitte per Mail bei: michael.schlicksupp@web.de

Allgemeine Informationen zum FSJ im Sport findet ihr hier http://www.lsvbw.de/sportwelten/sportjugend/fsj-sport-und-schule/

 

Athlet des Monats

Zum ersten Mal im Nationaltrikot: Joshua Braun beim Hallenländerkampf gegen Frankreich und Italien

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 80 Followern an

März 2015
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
%d Bloggern gefällt das: