Reihenweise neue Bestleistungen bei der DLV Junioren Gala in Mannheim

Es ist eine schöne Tradition, dass bei der DLV Junioren Gala, dem weltweit größten und bedeutendsten Junioren Sportfest (U20) auch Rahmenwettbewerbe für die U16 und U14 Jugendlichen angeboten werden. Ein Erlebnis  ist es allemal auf dieser schnellen Bahn vor vielen Zuschauern zu starten. Ganz abgesehen davon, dass der Ablauf wie bei einer internationalen Meisterschaft ist.

Alle Teilnehmer müssen sich vor dem Wettkampf im „Callroom“ einfinden. Trainer sind dort nicht mehr zugelassen. Dann werden die Athleten von einem Kampfrichter zusammen auf die Bahn geführt. Die Trainingskleidung wird in einem Korb abgelegt (und später wieder gebracht) und die Startkommandos erfolgen selbstverständlich auf Englisch. Dass das den Adrenalinspiegel in die Höhe treibt versteht sich von selbst. Manchen hemmt das, für andere wirkt es stimulierend. Das Zweite gilt für alle SR Yburg Athleten, die dabei waren: alle sind neue persönliche Bestleistungen gelaufen!

Joshua Braun, Sieger über 100 Meter in neuer persönlicher Bestzeit

Joshua Braun, Sieger über 100 Meter in neuer persönlicher Bestzeit

Bereits am Samstag waren die U16 Jugendlichen am Start. Dabei gewann Lara Schönith den Sprint der  Mädchen in einem schnellen Rennen mit guten 13,30 Sekunden. Joshua Braun durfte nicht nur den Siegerpokal der Jungen entgegen nehmen, sondern sich auch über seine erste regulär erzielte (ohne unzulässige Windunterstützung) Zeit unter 12 Sekunden freuen. Er benötigte 11,87 Sekunden für die 100 Meter. Nach diesen Rennen gab es ausreichend Gelegenheit Stars wie Verena Sailer, die an diesem Tag deutsche Jahresbestzeit lief, hautnah zu beobachten.

Auch am Sonntag gab es Weltklasseleistungen zu sehen. Und im Vorprogramm machten unsere U14 Mädels und Jungs eine ausgesprochen gute Figur. Rachel Fruchtmann wurde bei den W12 Mädchen über 75 Meter Dritte. Helen Fischer (W13) lief mit 10,00 Sekunden ein superschnelles Rennen und die beste Zeit des Tages bei den Mädchen. Eine Zeit unter 10 Sekunden ist ihr in dieser Form durchaus zuzutrauen.

Neue Bestzeit und zweiter Platz über 75 Meter: Niklas Huber

Neue Bestzeit und zweiter Platz über 75 Meter: Niklas Huber

Bei den M13 Jungs zeigte Niklas Jurgan eine starke Leistung. Er steigerte seine Bestleistung auf 10,10 Sekunden. Das ist exakt die Zeit, die ihm die Einladung zum Sichtungslehrgang für den Landeskader Baden-Württemberg sichert. Robin Frey unterbot mit 10,97 erstmals die 11 Sekunden Grenze. Einen weiteren Leistungssprung machte auch Niklas Huber (M12). Er steigerte sich auf 10,32 Sekunden und kam in seiner Klasse, genau wie Niklas Jurgan im Jahrgang darüber, auf Platz zwei.

Nicht  so gut wie erhofft, lief es für Speerwerfer Sascha Graf. Dieser Wettbewerb war gleichzeitig Qualifikation für die U20 Weltmeisterschaft in Eugene (USA). Trotz guter Form gelang es Sascha an diesem Tag nicht den Speer so in die Luft zu bringen, dass er auf die geforderten 69 Meter geflogen wäre. Am Ende wurde er zwar guter Fünfter in einem hochklassigen Teilnehmerfeld, aber zufrieden konnte er nicht sein.

Tagged with: , , ,
Veröffentlicht in Aktuell, Berichte
Corona und kein Ende in Sicht

Das Corona Virus hat heftige Spuren hinterlassen. Bei denen, die direkt betroffen waren und bei uns allen, die wir mit den notwendigen Einschränkungen leben müssen. Inzwischen haben sich meisten an das Masken tragen und Abstand halten gewöhnt. Leider  halten sich nicht alle daran und so werden uns die Beschränkungen mit Sicherheit weiter begleiten. Für die Leichtathletik im SR Yburg bedeutet das, dass wir auch in den kommenden Wochen weiter mit den Kader- und Fördergruppen in der Sportschule trainieren können – mit den nötigen Hygienemaßnahmen. Jetzt nach den Ferien geht es weiter, für die Kleinen auf dem Beachplatz neben der Grundschule. Für die älteren unter den bekannten Auflagen des Schutzkonzepts der BW Leichtathletik in der Sportschule.

Die Wettkampfsaison, die jetzt als sogenannte „Late-Season“ daherkommt, ist für alle gewöhnungsbedürftig. Manche hatten ihren Urlaub schon für September gebucht und mussten ihn wieder absagen oder auf Wettkämpfe verzichten. Wettkämpfe ohne Zuschauer oder mit Maskenpflicht, wie jetzt bei den Deutschen Meisterschaften, sind merkwürdig, aber Voraussetzung, dass die Titelkämpfe überhaupt stattfinden durften. Bis Anfang Oktober wird es jetzt noch einige Wettkämpfe geben. Für die Älteren ausreichend für die jüngeren eher wenige.

Man kann nur hoffen, dass die Vernunft im Umgang mit der Infektionsgefahr reicht, um die Zahlen niedrig zu halten. Ansonsten droht uns wieder ein Sportverbot-und das wäre im Winter bitter.

Athletin des Monats

Erstmals unter 12 Sekunden über 100 Meter: Helen Baumgarten 11,95 Sekunden in Weinheim

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 83 anderen Followern an

Juli 2014
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
%d Bloggern gefällt das: