Bodo Göder und Sascha Graf in bestechender Form

Bis nach Halle in Sachsen-Anhalt mussten unsere beiden Spitzenwerfer dieser Tage fahren um auf gleichwertige Konkurrenz zu treffen. Die hatte es allerdings in sich, denn dort trifft sich in jedem Frühjahr die Weltspitze zu einem ersten Kräftemessen.

Nicht am Start war Kugelstoßweltmeister David Storl, der noch nicht in die Saison gestartet ist. So war dann Bodo Göder tatsächlich bester deutscher Kugelstoßer. Mit 18,56 Metern erzielte er eine neue persönliche Bestleistung und kann jetzt die 19 Meter Marke in Angriff nehmen. Die beste Gelegenheit dazu wären die Deutschen U23 Meisterschaften in drei Wochen in Wesel.

Bodo Göder, bester deutscher Kugelstoßer bei den Halleschen werfertagen

Bodo Göder, bester deutscher Kugelstoßer bei den Halleschen werfertagen

In der Jugendklasse (U20) war Sascha Graf am Start. Seit Wochen wirft er den 800 Gramm Speer konstant um die 63 Meter. Gegen hochkarätige internationale Konkurrenz konnte er auch in Halle wieder um wenige Zentimeter verbessern (63,83 Meter) und kam auf Rang sechs. Richtig zugeschlagen hat Sascha jetzt wenige Tage danach, bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Langensteinbach. Gleich im ersten Versuch schleuderte er den Speer auf hervorragende 67,19 Meter und ließ dem in weiteren Versuchen noch mehrfach Würfe über seiner alten Bestmarke folgen. Dass er mit großem Abstand baden-württembergischer Meister wurde versteht sich fast von selbst. In dieser Form gehört er durchaus zu den Favoriten bei den Deutschen Jugendmeisterschaften.

Tagged with: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Aktuell, Berichte
Corona und kein Ende in Sicht

Das Corona Virus hat heftige Spuren hinterlassen. Bei denen, die direkt betroffen waren und bei uns allen, die wir mit den notwendigen Einschränkungen leben müssen. Inzwischen haben sich meisten an das Masken tragen und Abstand halten gewöhnt. Leider  halten sich nicht alle daran und so werden uns die Beschränkungen mit Sicherheit weiter begleiten. Für die Leichtathletik im SR Yburg bedeutet das, dass wir auch in den kommenden Wochen weiter mit den Kader- und Fördergruppen in der Sportschule trainieren können – mit den nötigen Hygienemaßnahmen. Jetzt nach den Ferien geht es weiter, für die Kleinen auf dem Beachplatz neben der Grundschule. Für die älteren unter den bekannten Auflagen des Schutzkonzepts der BW Leichtathletik in der Sportschule.

Die Wettkampfsaison, die jetzt als sogenannte „Late-Season“ daherkommt, ist für alle gewöhnungsbedürftig. Manche hatten ihren Urlaub schon für September gebucht und mussten ihn wieder absagen oder auf Wettkämpfe verzichten. Wettkämpfe ohne Zuschauer oder mit Maskenpflicht, wie jetzt bei den Deutschen Meisterschaften, sind merkwürdig, aber Voraussetzung, dass die Titelkämpfe überhaupt stattfinden durften. Bis Anfang Oktober wird es jetzt noch einige Wettkämpfe geben. Für die Älteren ausreichend für die jüngeren eher wenige.

Man kann nur hoffen, dass die Vernunft im Umgang mit der Infektionsgefahr reicht, um die Zahlen niedrig zu halten. Ansonsten droht uns wieder ein Sportverbot-und das wäre im Winter bitter.

Athletin des Monats

Erstmals unter 12 Sekunden über 100 Meter: Helen Baumgarten 11,95 Sekunden in Weinheim

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 85 anderen Followern an

Mai 2014
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
%d Bloggern gefällt das: