Acht Titel bei der Kreismeisterschaft im Mehrkampf

Fünf Einzeltitel und drei Mannschaftsmeisterschaften waren die beachtliche Ausbeute bei den Kreismeisterschaften im Vierkampf, die am vergangenen Wochenende in Iffezheim ausgetragen wurden. Leider litten die Titelkämpfe unter den miserablen Wetterbedingungen, so dass Spitzenleistungen fast unmöglich waren.

Kreismeisterin W10: Jule tränkel

Kreismeisterin W10: Jule Tränkel

Unbeeindruckt von Kälte und Regen waren unsere Jüngsten. Jule Tränkel (W10) zeigte in allen vier Disziplinen – Sprint, Weitsprung, Ballwurf und Hochsprung – konstant gute Leistungen und durfte deshalb verdient die Siegerurkunde und den Meistertitel mit nach Hause nehmen. Ein wenig Pech hatte dagegen Camie Fischer, die mit dem Wurf nicht zu Recht kam und Siebte wurde.

Knapp am Titel vorbei Franziska Seebacher (mit Diana Knopf als Kampfrichterin)

Knapp am Titel vorbei Franziska Seebacher (mit Diana Knopf als Kampfrichterin)

Bei den ein Jahr älteren Mädchen (W11) war Franziska Seebacher in drei der vier Disziplinen beste Teilnehmerin, aber auch sie kostete der Wurf die entscheidenden Punkte. Am Ende konnte sie mit dem zweiten Platz und einem starken Hochsprung durchaus zufrieden sein. Zufrieden war sicher auch Caroline Knopf, die dank ihrer Ausgeglichenheit auf Platz drei kam und endlich einmal für ihren Trainingsfleiß entsprechend belohnt wurde. Celina Bergmann kam dank ihres schnellen Sprints und des guten Hochsprungs auf Platz fünf. Fiona van Elten wurde gute Siebte, Jule Schönith kam auf Platz 11. Für beide Jahrgänge zusammen gab es, wie immer, eine Mannschaftswertung, die mit deutlichem Abstand an den SR Yburg ging.

 

Siegerherung W12: (von links) Jenny Dike, Celine Scheifele, Dana Kara (Gaggenau) Rachel Fruchtmann, Maria Linder (Gaggenau)

Siegerehrung W12: (von links) Jenny Dike, Celine Scheifele, Dana Kara (Gaggenau) Rachel Fruchtmann, Maria Linder (Gaggenau)

Bei den W12 Mädchen haderte Rachel Fruchtmann sehr mit den Bedingungen, da beim Wurf wegen der nassen Anlaufbahn keine guten Resultate möglich waren und sie beim Hochsprung über eine Stunde in der Kälte warten musste, bis sie einsteigen konnte. Trotzdem siegte sie mit einer ordentlichen Gesamtpunktzahl. Knapp am dritten Platz vorbei schrammte Celine Scheifele, die einen prima Wettkampf machte und Vierte wurde. Einen Platz dahinter landete Jenny Dike, die mit 1,22 im Hochsprung ihr bestes Resultat hatte. Im Jahrgang darüber (W13) kostet der Hochsprung Helen Fischer den Titel. In allen drei anderen Disziplinen zeigte sie wie immer starke Leistungen, aber solche Tage gibt es eben und ein zweiter Rang ist ja so schlecht nicht. Vor allem wenn dazu eine Mannschaftsmeisterschaft, zusammen mit den W12 Mädels, kommt. Die zweite Mannschaft, zu der auch Anne Velten und Nadja Soßna gehörten, wurde darüber hinaus noch Vierte.

neue Bestleistung im Hochsprung. LAra Schönith

Neue Bestleistung im Hochsprung. Lara Schönith

Lara Schönith (W14) gehörte zu den wenigen, die an diesem Tag mit einer deutlichen Leistungssteigerung aufwarten konnte. Im Hochsprung steigerte sie sich um neun (!) Zentimeter und sprang 1,40 m. Auch im Sprint kam sie an ihre Bestzeit heran. Am Ende musste sie sich trotzdem, gegen sehr starke Konkurrenz, mit einem guten dritten Platz begnügen.

Sehr stark präsentierte sich Joshua Braun bei den 15jährigen Jungs (M15). Nachdem er vor einer Woche in Kehl in allen vier Disziplinen neue Bestleistungen erzielt hatte, blieb er in Iffezheim, trotz der schlechten Bedingungen, jeweils nur knapp unter diesen Marken und wurde souverän Kreismeister.

Kreismeister M13: Niklas Jurgan

Kreismeister M13: Niklas Jurgan

Eine gute Vorstellung lieferte in der Klasse M13 Niklas Jurgan. Trotz langer Trainings- und Wettkampfpause zeigte er vor allem über 75 Meter mit 10,42 sec. eine hervorragende Leistung. Da er in den anderen drei Disziplinen keine Schwächen offenbarte, durfte er verdient den Titel mit nach Hause nehmen. Ebenfalls unter den Platzverhältnissen litt Wurfspezialist Leon Hofmann, der ein ums andere Mal beim Abwurf ins Rutschen kam und hier weit unter seiner Bestleistung blieb. Dass er trotzdem im Vierkampf auf Rang drei kam, spricht für ihn. Marco Lörch schlug sich mit einem siebten Platz sehr achtbar, während Robin Frey einfach einen komplett gebrauchten Tag hatte.

 

Starke Leistungen in allen vier Disziplinen: Niklas Huber

Starke Leistungen in allen vier Disziplinen: Niklas Huber

Völlig zu Unrecht war Niklas Huber (M12) gar nicht froh über seine Leistungen. In allen vier Disziplinen verfehlte er seine Bestmarken nur knapp und wurde deshalb verdient neuer Kreismeister. Nach seiner rasanten Leistungsentwicklung im letzten Jahr, muss er sich erst daran gewöhnen, dass es in diesem Tempo nicht immer weiter geht. Steven Feist belegte hier einen guten achten Rang. Gemeinsam waren die M12/13 Jungs in der Mannschaft nicht zu schlagen und holten mit weitem Abstand den Titel und als Zugabe Platz sechs mit Team zwei.

Wieder einmal als „Einzelkämpfer“ war bei M11 Jona Fruchtmann unterwegs. Dabei zog er sich ausgezeichnet aus der Affäre. Er erkämpfte sich Platz vier und hatte im Hochsprung und Ballwurf seine besten Resultate. Zusammen mit den M10 Jungs gab es auch noch einen dritten Platz in der Mannschaftswertung. Hierzu steuerten Marco Meyer als Sechster, Luca Schlageter als Achter, Raffael Schenkel als 12. und Dominik Manz, erfolgreich Punkte bei.

Insgesamt wurden an diesem Tag so viele Punkte für Jahreswertung der Kreis-Schülerliga gesammelt, dass der SR Yburg sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen mit weitem Abstand in Führung liegen.

Mehr Fotos? Hier klicken!

Tagged with: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Aktuell, Berichte
Corona und kein Ende in Sicht

Das Corona Virus hat heftige Spuren hinterlassen. Bei denen, die direkt betroffen waren und bei uns allen, die wir mit den notwendigen Einschränkungen leben müssen. Inzwischen haben sich meisten an das Masken tragen und Abstand halten gewöhnt. Leider  halten sich nicht alle daran und so werden uns die Beschränkungen mit Sicherheit weiter begleiten. Für die Leichtathletik im SR Yburg bedeutet das, dass wir auch in den kommenden Wochen weiter mit den Kader- und Fördergruppen in der Sportschule trainieren können – mit den nötigen Hygienemaßnahmen. Jetzt nach den Ferien geht es weiter, für die Kleinen auf dem Beachplatz neben der Grundschule. Für die älteren unter den bekannten Auflagen des Schutzkonzepts der BW Leichtathletik in der Sportschule.

Die Wettkampfsaison, die jetzt als sogenannte „Late-Season“ daherkommt, ist für alle gewöhnungsbedürftig. Manche hatten ihren Urlaub schon für September gebucht und mussten ihn wieder absagen oder auf Wettkämpfe verzichten. Wettkämpfe ohne Zuschauer oder mit Maskenpflicht, wie jetzt bei den Deutschen Meisterschaften, sind merkwürdig, aber Voraussetzung, dass die Titelkämpfe überhaupt stattfinden durften. Bis Anfang Oktober wird es jetzt noch einige Wettkämpfe geben. Für die Älteren ausreichend für die jüngeren eher wenige.

Man kann nur hoffen, dass die Vernunft im Umgang mit der Infektionsgefahr reicht, um die Zahlen niedrig zu halten. Ansonsten droht uns wieder ein Sportverbot-und das wäre im Winter bitter.

Athletin des Monats

Erstmals unter 12 Sekunden über 100 Meter: Helen Baumgarten 11,95 Sekunden in Weinheim

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 85 anderen Followern an

Mai 2014
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
%d Bloggern gefällt das: