Soweit die Füße tragen: Bianca Frey Seebacher läuft die 100 Kilometer von Biel

Bianca Frey-Seebacher, Trainerin der Leichtathletik Minis, hat es geschafft: Nach 13 Stunden und 30 Minuten im strömenden Regen war sie im Ziel des wohl traditionsreichsten Ultra-Marathons in Europa. Müde und völlig ausgepowert, aber natürlich überglücklich.

Begonnen hatte das Rennen abends um 22 Uhr. Schon am Start regnete es und schon nach wenigen Kilometern war alles durchgeweicht: Hemd, Hose und Schuhe. Trotzdem lief es in den ersten Stunden ganz gut. Die ganze Nacht hindurch, mit der Stirnlampe auf dem Kopf, ein bisschen Licht, das die nächsten Meter ausleuchtete, dann und wann ein Mitläufer, ansonsten die Einsamkeit der Nacht. Glücklicherweise hatte sie mit Tanja Eckerle, passionierte Langstreckenläuferin von der Stadtkapelle Steinbach, eine Partnerin, die mit ihr zusammen bis ins Ziel gemeinsam die 100 Kilometer bewältigte.

Bis ins Morgengrauen zahlten sich die vielen Trainingskilometer der vergangenen Monate spürbar aus. Mit ungefähr 10 Kilometern in der Stunde lief sie ein gutes Tempo, so dass sie um 6.30 Uhr schon die 60 Kilometer Marke passiert hatte. Dann aber kamen die Magenschmerzen und all das wovor sich die Ultramarathonläufer fürchten. Ein Tief, das sie 10 Kilometer begleitete und ihr Tempo radikal auf die Hälfte drosselte.

Danach ging es wieder etwas besser, aber immer noch dreißig Kilometer bis ins Ziel. Gegenseitige Aufmunterung und das Wissen, dem großen Traum, die 100 Kilometer tatsächlich durchzustehen immer näher zu kommen, trägt dann auch noch über die allerletzten Kilometer. Immer noch im Regen, inzwischen mit Blasen an den Füßen, aber noch gar nicht richtig zu spüren. Das kommt erst danach, wenn die Füße in keinen normalen Schuh mehr passen und nur noch hochgelegt werden wollen.

Im Ziel dann der Moment des Glücks und der Zufriedenheit. Eher unspektakulär das „Darum- Herum“. Nicht wie bei den großen Stadtmarathons mit Musikkapellen und großer Party, halt schweizerisch und bescheiden. Dafür aber fürsorglich, die Begleitung zum Bahnhof, der Service beim Finden des Zugs und Hilfe beim Einsteigen. Und schon war alles vorbei. Um 11.30 Uhr im Ziel, eine gute Stunde später im Zug, um 16.30 Uhr wieder zu Hause und am nächsten Montag um 18 Uhr wieder auf dem Sportplatz der südbadischen Sportschule zum Training mit den Leichtathletik Minis, die auf ihre Bianca wirklich stolz sein können.

Advertisements
Tagged with: , , ,
Veröffentlicht in Aktuell, Berichte
Wer will bei uns sein FSJ machen?

Wir suchen jemanden der/die selbst Leichtathletik macht oder gemacht hat und Lust hat auf Training mit Kindern zwischen 10 und 13 Jahren. Gute Betreuung durch uns und Integration in unser Trainerteam ist garantiert.

Ab dem 15. August 2018 ist die Stelle neu zu besetzen. Dieser freiwillige Dienst dauert 12 Monate. Die Arbeitszeit beträgt 38,5 Stunden pro Woche. 70 % davon wird in einer Schule oder im Kindergarten absolviert. D.h. Unterstützung des Sportlehrers im Unterricht oder eine Sport AG. 30% sind Mitarbeit im Training und Unterstützung bei der Organisation. Bezahlt werden 300 Euro im Monat. Der Dienst wird als Wartesemester für das Studium anerkannt.

Wer sich dafür interessiert meldet sich bitte per Mail bei: michael.schlicksupp@web.de

Allgemeine Informationen zum FSJ im Sport findet ihr hier http://www.lsvbw.de/sportwelten/sportjugend/fsj-sport-und-schule/

 

Athlet des Monats

Nach dem Titel im Winter jetzt die Silbermedaille bei den Deutschen U18 meisterschaften: Leon Hofmann

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 87 Followern an

Juni 2011
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
%d Bloggern gefällt das: