Bodo Göder in Moskau im Pech

Steinbach, 26.Mai 2010

Bestleistung erzielt und doch nicht das erhoffte Ziel erreicht. So erging es Bodo Göder bei der Europa-Ausscheidung  für die Jugendolympiade in Moskau.

 Die Qualifikation, die zur Teilnahme am eigentlichen Wettkampf berechtigte, hatte er locker mit neuer Bestweite von 18,96 Metern überstanden.  Ein Tag später beim Wettkampf der besten zwölf U17 Kugelstoßer Europas, lief es zunächst auch nicht schlecht. 18,70 Meter im ersten Versuch ließen darauf hoffen, dass er die angepeilte 19 Meter Marke übertreffen und vielleicht die ersehnte Fahrkarte nach Singapur lösen könnte. Dann konnte er sich aber doch nicht weiter steigern und kam etwas unter Wert auf den achten Platz.

 Nun ist das ja wahrlich kein schlechtes Ergebnis und der der achte Platz hätte normalerweise auch gereicht um sich für Singapur zu qualifizieren, aber das Reglement machten ihm einen Strich durch die Rechnung. Für jedes Land darf in jeder Disziplin nur ein Teilnehmer an den Start gehen und da Dennis Lewke aus Neubrandenburg, der zweite deutsche Kugelstoßer im Wettbewerb , mit hervorragenden 20,67 Metern auf Rang zwei kam, blieb für Bodo zwar die Ehre unter den besten acht Kugelstoßern Europas zu sein, aber seinen Platz in Singapur nimmt jetzt der nach ihm platzierte Spanier Noguera ein, der „nur“ auf 18,24 Meter kam.

So gesehen trat Bodo den Rückflug aus Moskau mit sehr gemischten Gefühlen an. Aber viel Zeit zum traurig sein gibt es sowieso nicht. Die nächsten baden Württembergischen und süddeutschen Meisterschaften stehen an und darauf muss man sich genauso gezielt vorbereiten wie auf die Europaqualifikation in Moskau.

Advertisements
Veröffentlicht in Aktuell, Berichte
Wer will bei uns sein FSJ machen?

Wir suchen jemanden der/die selbst Leichtathletik macht oder gemacht hat und Lust hat auf Training mit Kindern zwischen 10 und 13 Jahren. Gute Betreuung durch uns und Integration in unser Trainerteam ist garantiert.

Ab dem 15. August 2018 ist die Stelle neu zu besetzen. Dieser freiwillige Dienst dauert 12 Monate. Die Arbeitszeit beträgt 38,5 Stunden pro Woche. 70 % davon wird in einer Schule oder im Kindergarten absolviert. D.h. Unterstützung des Sportlehrers im Unterricht oder eine Sport AG. 30% sind Mitarbeit im Training und Unterstützung bei der Organisation. Bezahlt werden 300 Euro im Monat. Der Dienst wird als Wartesemester für das Studium anerkannt.

Wer sich dafür interessiert meldet sich bitte per Mail bei: michael.schlicksupp@web.de

Allgemeine Informationen zum FSJ im Sport findet ihr hier http://www.lsvbw.de/sportwelten/sportjugend/fsj-sport-und-schule/

 

Athlet des Monats

Nach dem Titel im Winter jetzt die Silbermedaille bei den Deutschen U18 meisterschaften: Leon Hofmann

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 85 Followern an

Mai 2010
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
%d Bloggern gefällt das: